Zum Inhalt springen

Angst- und Panikstörungen

Den Teufelskreis durchbrechen

Menschen mit Angst- und Panikstörungen stecken in einem Kreislauf, der sie immer stärker in ihrem Leben einengt und einschränkt. Viele Angst-Patienten werden von Ängsten überflutet, sie meiden daher Situationen, in denen sie ihren Gefühlen ausgeliefert sind. Dazu gesellen sich vegetative Störungen wie Schlafprobleme, Schweißausbrüche, Herzrasen, Atemnot, Schwindel, aber auch psychische Symptome wie starke innere Unruhe bis hin zur Todesangst.

Etwa jeder zehnte Bundesbürger leidet unter Angst- bzw. Panikstörungen. Aus diesem Grunde ist ein gut organisiertes Therapieangebot wie im Fachzentrum für Stressmedizin und Psychotherapie Hamburg von großer Bedeutung.