Zum Inhalt springen

Fachzentrum für Stressmedizin und Psychotherapie Hamburg

Stressmedizin - Leistungsfähigkeit und Lebensqualität: gewinnen, fördern, erhalten

Sie haben ein konkretes berufliches Anliegen, wollen sich weiterentwickeln, kommen in einem wichtigen Entscheidungsprozess nicht weiter oder möchten sich in Ihrer Tätigkeit reflektieren?

Ein Coaching unterstützt Sie dabei. Durch Feedback, Training und Beratung versetzen wir Sie in die Lage, sich selbst zu organisieren. Durch die gesteigerte Selbstkontrolle gelingt es Ihnen leichter, Ihre selbst gesetzten Ziele zu erreichen.

Wir beraten und coachen Sie auch gerne in einer privaten Fragestellung sowie hinsichtlich allgemein günstiger Denk- und Verhaltensweisen zur Aufrechterhaltung Ihrer Gesundheit und zur Vorbeugung (Prävention) von Krankheiten.

Die Stressmedizin vereint Methoden aus den Bereichen Medizin und Psychologie mit dem Ziel, die persönliche Fähigkeit der Stressbewältigung zu verbessern.

Im Rahmen der Diagnostik klären wir mittels Gesprächen, verschiedener Fragebögen und Messungen ihr Anliegen und beraten Sie hinsichtlich geeigneter Behandlungen.

Für die Bearbeitung psychischer Stressfaktoren empfiehlt sich häufig die Aufnahme einer psychotherapeutischen Behandlung. Hier bieten wir Einzel- und Gruppentherapie sowie Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie und Körpertherapien an.

In allen unseren 4 Ambulanzen bieten wir Verhaltenstherapie und tiefenpsychologische Psychotherapie ebenso wie Körpertherapie an.

Ein Mehr an Therapie bedeutet nicht zwingend einen Klinik-Aufenthalt. Eine intensive Behandlung kann auch teilstationär erfolgen. In unserem Fachzentrum Falkenried behandeln wir Sie tagesklinisch, d.h. tagsüber haben Sie Ihr therapeutisches Programm, die Abende und Wochenenden verbringen Sie in Ihrem gewohnten Umfeld.

Wird ein längerer stationärer Aufenthalt nötig, überweisen wir Sie in eine unserer Kooperations-Kliniken

Tagung Gesundheit/Schule/Spielräume

Balance zwischen Verhaltens- und Verhältnisprävention

Vorherige Veranstaltung: Freitag, 3. November, 18:30

 

Vortrag zum Thema Burnout-Prävention: Resilienz statt Burnout. Symptome rechtzeitig erkennen und gezielt vorbeugen

In dem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Ahrens geht es um eine Einführung in das Thema Resilienz als eine Maßnhame zur Bounrout-Prävention:

  • Was ist Resilienz - Definition und wissenschaftliche Studien. Resilienz ist das Maß an Widerstandsfähigkeit und Flexibilität, welches eine Person bei Druck und Stress hat, um den vorhandenen Belastungen etwas entgegenzusetzen und diese ohne dauerhafte Beeinträchtigung zu überstehen.
  • Burnout und seine Folgen - Burnout ist zunächst ein Zustand beeinträchtigter Befindlichkeit, kann bei der weiteren Entwicklung zu Krankheiten wie Panikstörungen, Depressionen oder körperlichen Funktionsstörungen führen. Das Burnout-Risiko ist zumeist im Umfeld zu platzieren, aber auch in enger Wechselwirkung mit der betroffenen Persönlichkeit und seinen Eigenschaften und Bewältigungsmöglichkeiten. Durchführung eines Resilienz-Selbsttests
  • Resilienz im Lehrerberuf - Risiken und Kompetenzen Der Lehrerberuf steht im Fokus, da Lehrkräfte in besonderer Weise einer Vielfalt äußerer Beeinflussungsfaktoren ausgesetzt sind. Resilienz hat im Lehrerberuf daher eine besondere Bedeutung für Erhaltung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit.
  • Vorstellung des Resilienz-Trainings im Fachzentrum für Stressmedizin und Psychotherapie. In dem Konzept eines Resilienztrainings werden diese Aspekte noch einmal konkretisiert.

 

In dem Vortrag erläuterte Herr Prof. Dr. Ahrens, wie Sie Ihre Resilienz stärken und sich darüber wirkungsvoll gegenüber einer Burnout-Entwicklung schützen können.

Informieren Sie sich auch über unser Therapieangebot und Ihre Möglichkeiten zur Vorbeugung von psychischen Beschwerden durch Resilienztraining unter der Telefonnummer 040 41 34 34 35 0 oder per E-Mail: info(at)stressmedizin-hamburg(dot)dehttp://www.stressmedizin-hamburg.de/

Wir sind für Sie da!

Veränderung ist Entwicklung

Wir erweitern unseren Standort Fontenay an der Alster, um dort mehr Kapazitäten und ein breiteres Spektrum an fachlichen Kompetenzen zu haben. Die Mitarbeiter ziehen aus unserem Standort aus der Waitzstraße in Othmarschen um, den wir schrittweise schließen. Sämtliche Patienten sind bereits organisiert, so dass die Umstellung in vollem Gange ist.

Für diejenigen, die weiter im Hamburger Westen wohnen und dort ein psychotherapeutisches Behandlungsangebot wahrnehmen möchten, haben wir eine Mitarbeiterin in einer Praxis in der Blankeneser Bahnhofstraße platziert. Termine dort können über unseren Standort Alster gemacht werden.