Zum Inhalt springen

Aktuelles

Nachrichten zu Therapien und Ergebnissen zum Thema Stressmedizin und Psychotherapie

Was tun gegen Winterdepression?

Jetzt - wo die Tage kürzer und dunkler werden – fühlen sich viele Menschen müde, kraftlos und lustlos. Bei den meisten lösen sich die dunklen Stimmungswolken auf wie der Frühnebel am Morgen, manche Menschen jedoch zeigen längerfristig Depressionssymptome.

Sie leiden unter der im Winter auftretenden „Saisonal Abhängigen Depression“ (SAD), die unterschiedlich stark auftritt und mit niedergedrückter Stimmung, Antriebslosigkeit und sozialem Rückzug einhergeht. Dennoch sollten Betroffene einen Experten konsultieren, um eine exakte Diagnose stellen zu lassen und eventuell eine Behandlung zu erhalten.

Was noch hilft? Täglich mindestens eine halbe Stunde an der frischen Luft spazieren gehen oder anderweitig aktiv sein. Denn Studien haben erwiesen: Die Symptome einer Winterdepression lassen sich auch mit Licht lindern!